· 

Ausflugstipps für Hamburg

Hallo und liebe Grüße aus Wien. Du willst am CSD in Hamburg teilnehmen, die Stadt davor oder danach einmal besuchen, dann interessiert dich vielleicht dieser Blogartikel. Billigflieger machen es einem leicht, mal für wenige Tage kostengünstig die weltoffene Stadt an der Elbe zu besuchen. In gut 1,5 Stunden erreichst du von Wien die Hansestadt. Weshalb dann nicht mal zur CSD? Für deinen Zwei- oder Drei-Tages Ausflug habe ich dir ein paar nette Ausflugsziele ausgesucht, welche ich alle selbst besucht habe. 

In Hamburg findet die PRIDE Woche 2018 vom 27.07. bis zum 5.8. statt. Die politische Demonstration (CSD-Parade) startet am 4. August um 12:00 Uhr in der Langen Reihe, das Straßenfest läuft vom 3. bis 5. August auf dem Jungfernstieg und dem Ballindamm. Damit du von der Stadt etwas mehr als CSD/PRIDE mitbekommst, ein paar wichtige Sehenswürdigkeiten der Stadt nicht versäumst, habe ich dir hier ein paar Tipps für deine Kurzreise online gestellt. 

Du willst den Tag ruhig beginnen oder entspannt nach deinen zahlreichen Ausflügen beenden, dann empfehle ich dir den wunderschönen Park Planten un Blomen (Bilder oben) im Zentrum der Stadt. Im Sommer finden hier öffentliche Theatervorstellungen für Kinder, Wasserlichtkonzerte und Musikdarbietungen statt. Der Eintritt in diesen Park ist frei. Wegen der Parkanlagen und der Spielplätze ist der Park aber auch unabhängig von Veranstaltungen ein sehr beliebtes Ausflugsziel. 

Direkt im Zentrum der Stadt an der Binnenalster befindet sich das architektonisch prachtvolle Gebäude des Hamburger Rathauses (Bilder oben), welches zwischen den Jahren 1886 und 1897 durch verschiedene Baumeister im historistischen Stil der Neorenaissance errichtet wurde. Der Turm hat eine Höhe von 112 Metern und ist damit eine markante Landmarke im Hamburger Stadtbild.

Am Beginn der Reeperbahn, Hamburgs sündigen Meile, befinden sich die als Tanzende Türme bzw. Tango-Türme (Bilder oben) bekannten zwei Hochhäuser. Sie wurden 2012 fertiggestellt. Die Nutzung umfasst Büroflächen, Gastronomie, eine Radio-Station und einen Musikclub unter dem Gebäude. Bei Anwohnern steht das Projekt auf dem Gelände der ehemaligen Bowlingbahn aufgrund des entstandenen Kontrastes zum umgebenden Viertel in der Kritik. Solche Bürokomplexe und Luxus-Hotels dehnen sich immer mehr auf den Kiez aus verändern damit den Charakter und Charme des Viertels.

Hat sich das Bild der Reeperbahn in den letzten Jahren doch sehr verändert (ob zum Positiven oder Negativen bleibt jedem selbst überlassen), bleiben die Bars und Clubs von Olivia Jones (Bilder oben) seit gut 10 Jahren eine wahre Institution. Begonnen hat alles mit der gemütlich schrillen Olivia Jones Bar. Du willst Spaß und gute Unterhaltung, dann rein mit euch. Leider haben "Jungs" bei den "Wilde Jungs" keinen Zutritt. Meine Lieblingskneipe ist und bleibt die Olivia Jones Bar - bei jedem Hamburgbesuch ein MUSS. All diese Kneipen findest du in der Großen Freiheit an der Reeperbahn.

Schon fast DAS neue Wahrzeichen der Stadt ist die Elbphilharmonie (Bilder oben). Es ist zumindest das Wahrzeichen der Hafencity. Die „Elphi“ ist ein im November 2016 fertiggestelltes Konzerthaus. Das 110 Meter hohe Gebäude im Stadtteil HafenCity liegt am rechten Ufer der Norderelbe zwischen den Mündungen der Hafenbecken Sandtorhafen und Grasbrookhafen. Es wurde unter Einbeziehung der Hülle des früheren Kaispeichers A (Baujahr 1963) errichtet. Durch die Verzögerungen der Fertigstellung und den Mehrkosten wurde das Gebäude von den Hanseaten verhöhnt. Nun scheint das alles vergessen zu sein, man liebt die Elphi fast wie den Michel.

Die HafenCity (Bilder oben) ist ein aus dem Erdboden geschaffener neuer Stadtteil hinter der Speicherstadt, direkt am Hamburger Hafen. Der Stadtteil ist vollständig von Fluss- und Kanalläufen umgeben und hat eine Gesamtfläche von rund 2,2 Quadratkilometern. Die Architektur der HafenCity-Bauten wird mitunter als banal, kalt, austauschbar, modisch statt zeitlos und uninspiriert beschrieben. Ich finde die vielen verschiedenen Bauklötze einfach nur toll. In der HafenCity befinden sich zahlreiche tolle Bars und Cafes, eine Flaniermeile und jede Menge Platz zum Faulenzen. 

Hamburg ohne eine Hafenrundfahrt geht gar nicht. Für deine Hafenrundfahrt empfehle ich dir eine Fahrt mit einer der zahlreichen Barkassen (Bilder oben), welche direkt an den Landungsbrücken ihren Heimathafen haben. Die typische Hamburger Hafenbarkasse ist ein offenes Motorschiff mit einem kleinen Deckshaus nur im vordersten Bereich des Rumpfes. Hamburger Hafenbarkassen wurden in Längen von knapp über 10 Metern bis oberhalb von 20 Metern gebaut. Durch ihre geringe Höhe können sie auch bei Hochwasser noch die Kanäle der Hamburger Speicherstadt befahren, was anderen Hafenfahrzeugen nicht möglich ist.

Am schönsten ist es am Hafen bei einer der zahlreichen Sonnenuntergängen (Bilder oben). Hamburg ist bekannt als DIE Stadt mit vielen Regentagen. Da scheine ich wohl immer Glück gehabt zu haben. Bei meinen zahlreichen Hamburg-Aufenthalten hatte ich keinen einzigen Regentag. Wenn die Kräne und Schiffe am Hafen in der untergehenden Sonne sich bewegen - schon ein mega Erlebnis. Orange der Himmel und golden schimmernd spiegelt die Elbe, wo findet man solch eine Kulisse?!

Ein Besuch der Speicherstadt gehört genauso zu deinem Hamburg-Aufenthalt, wie ein Besuch der Reeperbahn, des Hafens, der Alster, ... Bei meinem letzten Hamburg-Ausflug habe ich in den Gassen der Speicherstadt das Spicy´s Gewürzmuseum (Bilder oben) entdeckt. Spicy’s Gewürzmuseum wurde 1991 gegründet. Mit 152.000 Besuchern im Jahr 2007 ist es eines der beliebtesten Museen der Stadt. In der großen Ausstellung wird das Thema Gewürze von vielen Seiten dargestellt. Die Besucher können über 50 Gewürze anfassen, riechen und probieren.

Schon der Duft der frisch gerösteten Kaffeebohnen lässt nur erahnen, welch tolles Geheimnis dich hinter diesen Toren dieses Teils der Speicherstadt erwartet. Wir befinden uns in der Speicherstadt-Kaffeerösterei (Bilder oben). Du bewunderst den Röster beim Rösten der Kaffeebohnen, genießt den frisch gebrühten Kaffee mit Blick auf die Rösterei. Und zum Schluss hast du noch die Gelegenheit, den frisch gerösteten Kaffee im Shop zu erwerben. Einfach himmlisch.

Hamburg ohne Miniatur Wunderwelt (Bilder oben) geht gar nicht. Doch hierfür musst du sehr viel Zeit einplanen. Da wird selbst jeder Mann/Bär zum Kind. Das Miniatur Wunderland ist die größte Modelleisenbahnanlage der Welt. Sie befindet sich in der historischen Speicherstadt nahe der Kaffeerösterei Speicherstadt. Zu den Besonderheiten gehört ein simulierter Tagesablauf, bei dem sich alle 15 Minuten Dämmerung, Nacht und Tag wiederholen.

Miniatur Wunderwelt, Kaffeerösterei, Spicy´s Gewürzmuseum,  Deutsches Zollmuseum, Hamburg Dungeon, Fleetschlößchen, ... das alles befindet sich in der Speicherstadt (Bilder oben). Die Hamburger Speicherstadt ist der weltgrößte historische Lagerhauskomplex. Seit 1991 steht sie unter Denkmalschutz und ist seit dem 5. Juli 2015 auf der Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. Durch die Fleete und die Wasserweg-Abgrenzung zur Altstadt weist die Speicherstadt mit 20 Brücken einen hohen Anteil an verschiedenartigen Überführungen auf, von denen 14 unter Denkmalschutz stehen.

Die Landungsbrücken (Bilder oben) gehört zu DEN Flaniermeilen der Stadt. Zahlreiche Cafes, Souvenir-Shops, Bars, ... zieren diesen Weg am Hafen. Die St. Pauli-Landungsbrücken sind eine große Anlegestelle für Fahrgastschiffe des Hamburger Hafens. Hier verkehren Hafenfähren der HADAG, Hafenrundfahrtschiffe und Barkassen, Passagierschiffe im Unterelbedienst sowie die Katamarane nach Helgoland. Täglich pendeln von hier aus auch Schiffe zum gegenüberliegenden Theater im Hafen Hamburg.

Was verbindet man mit Hamburg? Ganz klar - den Hafen (Bilder oben). Der Hamburger Hafen ist der größte Seehafen in Deutschland und nach dem Hafen Rotterdam sowie dem Hafen von Antwerpen der drittgrößte in Europa. Schifffahrtsrouten verbinden ihn mit mehr als 900 Häfen in über 170 Ländern. Am besten erkundest du den Hafen mit den von mir oben erwähnten Barkassen-Rundfahrten.

Wenn du schon am Hafen bzw. an den Landungsbrücken bist, dann besuche doch auch die Rickmer Rickmers. Die Rickmer Rickmers ist ein dreimastiges stählernes Frachtsegelschiff, das heute als Museums- und Denkmalschiff bei den St. Pauli-Landungsbrücken liegt. Nebenan liegt die CAP SAN DIEGO, ebenfalls ein Museumsschiff mit Liegeplatz an der Überseebrücke. Das 1961 gebaute Schiff wurde als Stückgutschiff gebaut und war bis in die 1980er Jahre im Liniendienst mit Südamerika eingesetzt. (Cap San Diego zu sehen auf dem letzten Bild oben im Hintergrund)

Hamburg ist eine Stadt mit vielen leckeren Spezialitäten. Je nach Jahreszeit musst du unbedingt "Grünkohl mit Pinkel und Kasseler", Scholle "Finkenwerder Art", Laubskaus (Kartoffelgericht mit Rindfleisch und Roter Beete), das Bauernfrühstück (Bratkartoffeln mit Speck, Gurkerln und Ei), Sauerfleisch (kalt) mit Bratkartoffeln und Remoulade, ... ausprobieren. Mit Hamburg verbindet man jedoch die bekannten Fischbrötchen, welche du nicht nur am Hafen bei den Landungsbrücken bekommst. Die zahlreichen Currywurst-Buden bieten Currywurst in verschiedenen Arten an. Meine beste Schwarzwälder Kirschtorte habe ich im Cafe Gnosa, eines bei Schwulen sehr beliebtes Kaffeehaus, bekommen. 

Für die Übernachtung empfehle ich dir folgende 3 gayfriendly-Hotels: Einmal das EGON-Hotel an der Königstraße, nahe der Reeperbahn (tolles Mittelklasse-Hotel für die kleine Geldtasche), das Hotel Hafen Hamburg (Hotel der gehobenen Klasse) mit herrlichem Blick auf den Hafen oder das Hotel Village (ehemaliges Nobelbordell, jetzt nettes Hotel mit viel Plüsch) nahe dem Hauptbahnhof.

Hamburg kann man nicht in einem Blogartikel beschreiben. Zu groß, zu schön und zu vielseitig ist diese Stadt. Auch fiel es mir schwer, aus den mehr als 2000 Bildern wenige Fotos für diesen Artikel zu finden. Ich hoffe jedoch, dass ich dir ein paar wenige Tipps für deinen Kurztrip in die Hansestadt Hamburg geben konnte. 

Am einfachsten,schnellsten und kostengünstigsten bewegst du dich mit den Linien der Hamburg Verkehrsbetriebe. Kleiner Tipp: App der HVV herunter laden, sich registrieren und schon kannst du per App deine Fahrscheine kaufen. So bist du immer auf der sicheren Seite. Auch hier gilt: Schwarz fahren lohnt sich nicht! Besuche dazu bitte auch folgende Fotostrecken ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Erwin aus Tostedt/D (Samstag, 09 Juni 2018 19:28)

    Toller Bericht mit wunderschönen Bildern. Gratulation zum Blog. Ist schon abgespeichert. Herzliche Grüße aus dem Norden.
    Erwin K. Tostedt