· 

Urlaubsplanung im Corona-Jahr 2020

 

2020 ist alles anders! Was weit im fernen Osten begonnen hat, hat sich als Pandemie auf die ganze Welt ausgebreitet: Corona, auch COVID-19 genannt. Die Auswirkungen waren zu Jahresbeginn noch nicht vorstell- und absehbar. Dass Corona die ganze Welt in Atem hält, sich zu einer weltweiten Pandemie ausbreitet, hunderttausende Tote fordert und die Wirtschaft einbrechen lässt, das konnte und wollte man sich in den Monaten Januar und Februar nicht vorstellen. Die Auswirkungen sind verheerend: Aus einer weltweiten Gesundheitskrise wurde schlussendlich auch eine weltweite Wirtschaftskrise. Europa (und die Welt) befindet sich in der schwersten Krise seit dem 2. Weltkrieg. Ausgangssperren wurden verhängt, Mund- und Nasenschutz gehören zum Alltag, Abstandsregeln wurden eingeführt, Grenzen geschlossen ... Die Welt ist nicht mehr die wie vor einem Jahr.

 

Dass sich Corona bei vielen unter uns nun auch auf die Urlaubsplanung auswirkt, ist unumstritten. Unsicherheit, die Angst vor einer zweiten Welle, die in die Pleite gegangenen Fluglinien und Hotels und die Maßnahmen in beliebten Urlaubsregionen machen ein entspanntes Erholen und Verreisen unmöglich. Somit habe ich mich für 2020 für einen ...

Urlaub in Vorarlberg

entschieden. Ja, 2020 verbringe ich acht Tage in meiner alten Heimat Vorarlberg. Ich begebe mich auf "Touri-Tour" durchs schöne Ländle. "Heimvorteil für mich" - sagen meine Freunde. Da stimme ich nur zu einem kleinen Teil zu. Denn seien wir uns doch mal ehrlich: Wer besucht schon die Sehenswürdigkeiten und Touristenattraktionen im eigenen Ort? Keiner meiner Freunde in Wien geht ins Schloss Schönbrunn, fährt eine Runde mit dem Fiaker oder dreht eine Runde mit dem Riesenrad im Wiener Prater. Doch ich mache im Ländle das, was die Touristen so machen.

 

Ich habe mir in den acht Tagen viel vorgenommen. Ich werde all die Schönheiten im Ländle besuchen, damit ich diese für euch schmackhaft machen kann. Übrigens, keiner meiner Freunde war jemals in Vorarlberg. Bis Tirol schafft man es gerade noch, jedoch alles was über den Arlberg geht, ist fremdes Land. Dabei hat Vorarlberg so viel Schönes zu bieten. 

Der Bodensee, die Almen und der Bergkäse

 

Allein schon der Bodensee bietet so viele Ausflugsmöglichkeiten, dass die acht Tage schnell aufgebraucht wären. Bregenz mit seiner größten Seebühne der Welt, die Inseln Lindau, Mainau und Reichenau, der Affenberg im nahe gelegenen Salem, die Barockkirche Birnau, die Pfahlbauten aus längst vergangenen Zeiten, die Städte Konstanz und Meersburg mit ihren schmucken Stadtkernen, ... 

Dann gibt es noch die Fahrt mit der Pfänderbahn auf den Hausberg von Bregenz, dem Pfänder. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick über den gesamten Bodensee und in die Bergwelten des Bregenzerwaldes, bis hinüber zum Säntis in der Schweiz. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Ausflugsfahrten mit den Schiffen auf dem Bodensee, die Badestrände am See, die Klöster und Kirchen, die Schlösser und das barocke Stift im nahe gelegenem St. Gallen in der Schweiz. 

 

Der Bodensee kann schon was!

 

Vorarlberg hat aber mehr als nur den Bodensee. Da gibt es noch den Bregenzerwald, das Montafon, das Groß- und das Kleinwalsertal, ...

Allein schon für den Bregenzerwald würden acht Tage Urlaub nicht ausreichen. Nicht zu vergessen sind die zahlreichen Almen, Bergseen, Hütten und die weitläufigen Wanderwege. Kulinarisch kann der Bregenzerwald mit seinen Kässpätzle und dem vor Ort hergestellten Bergkäse punkten. Naturgenuss beim Wandern, Mountainbiken, Laufen, Golfen und beim Fliegenfischen, Abenteuer beim Rafting und Canyoning, Hochgefühle auf der Flying-Fox-Bahn und beim Paragleiten: Der Bregenzerwald regt zu vielerlei Aktivitäten an und bietet zahlreiche Möglichkeiten Neues auszuprobieren. 

 

Ich komme schon so ins Schwärmen und stelle fest: Die von mir vorgegebene Zeit von acht Tagen werden knapp!

 

Jetzt wird geplant!

Doch jetzt wird erst einmal geplant. Für meine Anreise und um im Land gut von einem Ort zum anderen zu gelangen, fahre ich diesmal mit dem Auto ins Ländle. Im Gegensatz zu den anderen Anreisen, verwende ich diesmal viele Landstraßen. So geht es nicht über Deutschland bzw. das deutsche Ecke ins Ländle, meine Anreise geht über Bischofshofen, vorbei an Zell am See, Fieberbrunn nach Wörgl. 

 

Je nach Lust und Laune gibt es eine Rast beim altbekannten Stanglwirt. Ab Wörgl benutze ich wieder die Autobahn und reise durch Tirol zum Arlberg, wo ich - wenn das Wetter auch mitspielt - über den Arlbergpass fahren werde. 

 

Für meinen Aufenthalt habe ich mich für das Hotel GERMANIA in Bregenz entschieden. Das Hotel liegt sehr zentral, ist keine 5 Gehminuten vom Bodensee entfernt, selbst zum nahe gelegenen Bahnhof, zum Hafen und zur Pfänderbahn, ... von wo aus ich einige Tagestouren mache, sind es nur 5 Gehminuten. 

 

 

Auf meiner To-Do-Liste stehen an erster Stelle die Verwandtschaftsbesuche. Ein Stadtrundgang durch Bregenz mit seinen engen Gassen, dem Martinsturm, das gläserne Kunsthaus, den Hafen, die Seepromenade, dem Pfänder und dem Benediktinerkloster Mehrerau steht auch schon mal weit oben auf der Liste. Dann geht es in den Bregenzerwald. Was mich da erwartet, wir werden es sehen. Geplant ist ein Besuch einer Sennerei (Bergkäse-Herstellung), Wandern auf Almen und der Besuch der Silvretta-Hochalpenstraße. 

 

Ich bin schon sehr gespannt und freue mich riesig auf diesen 

Urlaub in Vorarlberg

Vielleicht planst auch du für dieses Jahr einen Urlaub in Österreich, vielleicht sogar im wunderschönen Ländle?! Wie sieht deine Urlaubsplanung 2020 aus? Lass es mich in den Kommentaren wissen. Ich bin schon sehr neugierig!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0