· 

Unser Ausflug durch den Donaupark in Wien

Hallo, ich freue mich sehr, dass du wieder meinen Blog besuchst. So langsam schwindet der Frühling und die heißen Temperaturen des Sommers erreichen unsere Stadt. Die letzten Tulpen verlieren ihre Blüten, die Sommerblumen zieren den Donaupark. Nach unserer Shopping-Tour durch das Donauzentrum haben wir einen Abstecher in den Donaupark gemacht. 

Der Donaupark liegt ja sehr verkehrsgünstig zwischen der Wagramer Straße, der Siedlung Bruckhaufen, der Arbeiterstrandbadstraße und dem Hubertusdamm. Unmittelbar an den ursprünglich bis an die Wagramer Straße heranreichenden Donaupark schließen die UNO-City mit dem Vienna International Centre und dem Austria Center Vienna an, südlicher davon die Donau City und daran mit der Donauinsel zur Neuen Donau abschließend die Copa Cagrana. Im Norden findet der Donaupark mit den Strandbädern entlang der Alten Donau seine Begrenzung.

Im April 1964 wurde der Donaupark gemeinsam mit dem Donauturm anlässlich der Wiener Internationalen Gartenschau (WIG 64) eröffnet. Ein bis in die 1980er Jahre betriebener Sessellift und eine Schmalspurbahn dienten damals der Beförderung der Ausstellungsbesucher. Außerdem wurde eine Seebühne geschaffen und es gab ein eigenes Kino.

1983 feierte Papst Johannes Paul II. anlässlich des Katholikentages auf einem nahe dem Donauturm gelegenen, rund 20 ha großen, später Papstwiese genannten Teil des Donauparks eine heilige Messe, an der rund 300.000 Gläubige teilnahmen. Zu diesem Zweck wurde das sogenannte Papstkreuz (siehe Bild unten in der Bildergalerie) errichtet, das als Provisorium bestehen blieb und 2011 saniert wurde.

Der Donaupark ist sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Fahrrad und mit dem Auto zu erreichen. Mit der Linie U1 über die Stationen Alte Donau oder Kaisermühlen/VIC oder mit den Autobuslinien 20B, 90A, 91A und 92A. Der Donaupark ist gut an das Wiener Radwegnetz angeschlossen. Über die Reichsbrücke und die Brigittenauer Brücke lässt sich der Park auch mit dem Auto erreichen. Direkt beim Donauturm gibt es einen kleinen Parkplatz, größere Parkplätze gibt es entlang der Arbeiterstrandbadstraße, den größten davon an der Kreuzung mit der Donauturmstraße.

Das Angebot der Freizeitgestaltung im Park ist vielfältig. Es gibt Spielplätze, Skaterparks und öffentliche Tennisplätze. Mit der Donauparkbahn, einer Parkeisenbahn mit 381 Millimeter Spurweite, kann man eine 3.3 Kilometer lange Rundfahrt durch den Park machen. Auf der Bühne Donaupark werden in den Sommermonaten Konzerte bei freiem Eintritt angeboten, veranstaltet vom Kulturverein Donaustadt.

Im Donaupark findest du neben dem Donauturm viele weitere Sehenswürdigkeiten. So eine Gedenktafel für die Opfer der NS-Militärjustiz 1938–1945, Denkmäler für Salvador Allende, José Martí, José de San Martín, Simón Bolívar, Che Guevara, José Gervasio Artigas und für den Komponisten Üzeyir Hacıbəyov, mehrere Skulpturen, Gedenkstein für Paracelsus, das Papstkreuz, Donauparkbahn (siehe Bild in der Bildergalerie unten), das Leherb-Mosaik, das Koreanisches Kulturhaus und ein China-Restaurant Sichuan mit chinesischem Garten.

Heute ist der Donaupark ein Paradies für Jung und Alt, für Mensch und Tier. Da der Donauturm zurzeit umgebaut wird, werden wir den Aussichtsturm mit seinem Restaurant zu einem späteren Zeitpunkt besuchen. Na, Lust auf einen Spaziergang bekommen? Gerne darfst du mir auch in den Kommentaren weitere Ausflugstipps schicken. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0