· 

Vor einem Jahr - gestrandet auf Gran Canaria

Hallo und herzlich Willkommen. Heute vor exakt einem Jahr, am 27.10.2017, wurde der Flugbetrieb von AIR BERLIN eingestellt. Jetzt fragt ihr euch zu recht, was hat das mit meinem Gay-Blog zu tun? Kurz erklärt: Auch ich war ein Opfer der Air Berlin Pleite. Gestrandet bin ich auf der bei Gays sehr beliebten Kanareninsel Gran Canaria. Da es zu dieser Zeit diesen Blog noch nicht gab, nutze ich das einjährige Jubiläum der Air Berlin-Pleite, um euch von meinem Odyssee zu berichten. Am Abreisetag von Gran Canaria, es war ein Sonntag, bin ich und weitere Urlauber mit dem Transfer-Bus von Playa del Ingles zum Flughafen Las Palmas gebracht worden. Wir hatten einen etwa 5 Stunden Direktflug von Las Palmas nach Wien vor uns. Doch dass daraus eine Zweitagesreise wird, konnten wir bei der Ankunft am Flughafen von Las Palmas noch nicht wissen. 

Mein Flugzeug von Air Berlin sollte am besagten Tag um etwa 17:00 Uhr von Las Palmas abheben, um 20:00 Uhr waren wir immer noch am Flughafen. Es hieß, der Flug wird sich verspäten. Erst am späten Abend wurden wir von Flughafenmitarbeitern informiert, dass der Flug komplett gestrichen wurde. Also wurden wir mit Bussen nach Las Palmas in verschiedene Hotels untergebracht. Am darauffolgenden Tag (Montag) wurden wir um 8:00 Uhr von den jeweiligen Hotels abgeholt. Schon etwas genervt und gestresst, warteten wir auf unsere Rückreise. Doch auch daraus wurde nichts. Bis 15:00 Uhr wurden wir am Flughafen ohne weitere Informationen festgehalten. Dann erst wurden wir auf verschiedene Flüge umgebucht. Die netten Mitarbeiter von IBERIA waren sehr bemüht, uns schnell von der Insel zu bringen. Wir wurden schlussendlich in kleine Gruppen geteilt. 

Die Gruppe, in der ich mich befand, flog am Montag um 18:00 Uhr von Las Palmas nach Madrid, am Dienstag von Madrid nach Palma de Mallorca. Am darauffolgenden Tag (Mittwoch) ging es sehr früh von Palma de Mallorca schlussendlich nach Wien. Von Air Berlin gab es zur keiner Zeit eine Information. Wir wurden rundum von den Mitarbeitern der Fluglinie IBERIA und IBERIA EXPRESS bestens betreut. Aus meinem 5 Stunden Direktflug am Sonntag wurde eine 2 Tages-Rückreise. Anstatt dass wir am Sonntag spät Abends angekommen sind, konnten uns unsere Liebsten am Mittwoch in der Früh am Wiener Flughafen in die Arme schließen. Das Gefühl, sich vom Urlaub erholt zu haben, ist nach dieser Rückreise komplett verschwunden. 

Fotos: Meine Männerwelt

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Egon (Samstag, 27 Oktober 2018 14:03)

    Oarg. Das ist schon heftig. Wurdet ihr entschädigt?