· 

Das Cinema Erotic in Wien

Nach fast 5 Jahren habe ich es endlich wieder einmal geschafft, ich habe das Sexkino "Cinema Erotic" im 15. Wiener Gemeindebezirk in der Sechshauserstraße besucht. Und ich war überrascht - angenehm überrascht. Das Cinema Erotic ist kein schwul geführtes Kino, doch der größte Anteil des Publikums war an meinen Besuchstagen meist gay oder zumindest bisexuell. Ich will euch an meinem Tag teilhaben lassen, um so dem ein oder anderen Leser die Entscheidung eines Besuches zu erleichtern. 

Nachdem ich meine 10 Euro beim feschen Kassa-Mann bezahlt habe, habe ich den Kinosaal betreten. Mit Erstaunen musste ich feststellen, dass der muffige Geruch eines typischen Sexkinos, wie ich es sonst kenne, fehlte. Des weiteren stellte ich fest, dass an einem Montag um 11 Uhr Vormittags das Kino schon recht gut besucht war. Dass dabei nicht meine Zielgruppe anwesend war, dafür kann ich dem Kino keine Verantwortung geben. Ich muss gleich dazu erwähnen, was das angeht, bin ich etwas zu wählerisch. Zu dieser besagten Zeit waren an die 16 Männer und eine Dame anwesend. Einer der Männer dürfte so an die 50 Jahre alt gewesen sein, die anderen waren alle weit über 50 oder gar 60. Dass der einzig anwesenden Dame keine Beachtung geschenkt wurde, zeigt mir, dass solche Einrichtungen hauptsächlich von Gays oder zumindest bisexuellen Männern heimgesucht werden. Vielleicht irre ich mich da, das ist mir aber auch schon bei meinen Besuchen in den Jahren zuvor aufgefallen. Die Dame (ich will sie nicht beleidigen) um die 40 plus, mit blonden Haaren, versuchte vergeblich mit ihrem hin und hergehen immer wieder auf sich aufmerksam zu machen. Als sie zu mir kam und meinte, "Willst du Spaß haben", war ich vom ganzen Kinobesuch abgetörnt. Das lag einzig und allein an meiner sexuellen Orientierung. Da hätte jetzt wirklich mein Traummann den Raum betreten müssen, dass meine Stimmung wieder auf Gleichgewicht gekommen und das Blut in die gewünschte Stelle geflossen wäre. Nach einem netten „NEIN“ meinerseits war aber auch Ruhe. Sie war weder aufdringlich noch unverschämt. Das kenne ich von anderen Kinos ganz anders. Das rechne ich der Dame hoch an.

Nachdem sich meine Augen an die Dunkelheit angepasst hatten, machte ich mich auf den Weg durch die anderen, neuen Räumlichkeiten des Kinos. Und ja, man geht mit der Zeit. Die Räumlichkeiten sind sauber, die Kabinen geräumig und sogar ein Darkroom wurde eingerichtet. Da ich mein Gegenüber sehen möchte, habe ich den Dark-Raum nicht betreten, aber er scheint gut frequentiert zu sein. Die Kabinen mit den GH (Glory Holes), die ich betreten hatte, waren nicht leider verschließbar. Das macht es einem nicht gerade leicht, seinen Dödel durch das Loch zu schieben, da immer wieder, schon fast aufdringliche Männer, ein „Nein“ nicht verstehen wollen. Selbst ein „No“, was vielleicht internationaler klingt, wird ignoriert. Da muss ich den Herrn sagen: "Nehmt an der Dame ein Beispiel".  Der muffige Geruch eines typischen Sexkinos, wie ich es von anderen Kinos in anderen Städten so kenne, ist weg. Selbst die Klimaanlage machte den Aufenthalt recht erträglich. Es war nicht zu kalt und nicht zu warm. Bei Kinobesuchern haben die Betreiber immer mit demselben Problem zu kämpfen: Hat man im Kino den geilsten Typen getroffen, mit ihm sogar ein wunderschönes, zum Abschluss kommendes Erlebnis gehabt, dann wird das Kino auf bestimmten Plattformen und einschlägigen Internetseiten auf allen Ebenen hochgelobt und weiter empfohlen. Geht man ohne "sein Geschäft" gemacht zu haben, oder weil man selbst "Hand anlegen musste" aus dem Kino, dann ist das besuchte Kino "Scheiße" und womöglich "das letzte Loch". Auch wenn ich "kein" Erlebnis hatte, versuche ich meinen Besuch einmal mit Sternen fair und neutral zu bewerten. Das ist Premiere - ich und Sterne-Bewertungen. 

Preis:

* * * * * *

Räume/Sauberkeit

* * * * * *

Empfang/Kassa

* * * * * *

Lage

* * * * * *

Publikum

* * * * * *

Gesamt

* * * * * *


Für den Preis gebe ich 5/6 Sternen, weil 10 Euro ein sehr akzeptabler Preis ist. Ein Stern Abzug gibt es, da ich in Städten wie Hamburg Sexkinos kenne, die größer sind und der Preis für 16 Stunden Kinobesuch 8 Euro beträgt. Man muss dazu erwähnen, das Kino in Hamburg hat rund um die Uhr geöffnet, das beschriebene Cinema Erotic in Wien nur 12 Stunden. Aber wie gesagt, bei 10 Euro darf man nicht meckern. Für Räume und Sauberkeit gebe ich 6/6 Sternen weil alles gepasst hat. Es war sauber, gut temperiert, kein muffiger Geruch, ... Da hat das Kino wohl alles rausgeholt, was bautechnisch möglich war. Das man schon fast anonym das Kino bei der Hintertüre verlassen kann, finde ich ganz toll. Für Empfang/Kassa gebe ich auch die hohe Sterneanzahl von 5/6 Sternen, da der Mann hinter der Theke fesch war und ein "Hallo" über seine Lippen kam. Was will man von einem Sexkino mehr. Der eine Stern Abzug gibt es vielleicht, weil der Blickkontakt fehlte und schon beim Betreten des Vorraumes das Kinoticket am Pult lag, sodass man schon gar nicht damit rechnet, ob man etwas anderes wollte, als das Kino zu besuchen. Auch hätte eventuell die Info gefehlt, dass man mit dem Ticket mehrmals am Tag ins Kino kommt, wenn dies so wäre. Aber trotzdem, 5/6 ist sehr gut!!! Die Lage hat wieder die Höchstzahl an Sternen bekommen, da das Kino gut mit den Öffis (U4 bis Schönbrunn) erreichbar ist. Man kann auch fast unbemerkt, um die Ecke rauschend, das Kino betreten. Für das Publikum gab es nur 2/6 Sternen. Da möchte ich dazu erwähnen, dass das eine persönliche Bewertung ist. Das Publikum war nicht nach meinen Geschmack, dafür kann das Kino nicht verantwortlich gemacht werden. Den zweiten Stern gab es für die hohe Besucherfrequenz. Gesamt gab es 5/6 Sternen. Das ist mehr als nur TOP! 

Ich kann das Kino mit gutem Gewissen jedem Blogbesucher empfehlen. Vielleicht auch mal zu einem anderen Zeitpunkt. Ganz interessant sind bestimmt die Gay-Abende, die jeden Sonntag Abend stattfinden. Übrigens, die Bildqualität des großen Kinos war recht gut, auch das kenne ich von anderen Kinos ganz anders. Ob es am Film oder am Apparat gelegen hat, kann ich nicht erzählen. Mit 10 Euro Eintritt kann man sich gerne mal den Spaß gönnen. Das Kino hat auch einen angrenzenden Sexshop. Vielleicht schreibst du mir deine Erfahrungen in den Kommentaren. Ich würde mich freuen. Ich wurde für diesen Artikel weder bezahlt noch vom Betreiber eingeladen. Hier habe ich meine Meinung, von meinen Erfahrungen, ... erzählt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sigi (Mittwoch, 15 August 2018 11:23)

    Coller Bericht. Gefällt mir. Muss sich doch die letzten Jahre etwas geändert haben. Bin gespannt und werde berichten. Danke.

  • #2

    Holger aus Wien 11 (Freitag, 17 August 2018 08:41)

    Lieber Blogger. Ich finde, das ist ein sehr charmant geschriebener Blogartikel. Ich bin auch der Meinung, dass diese Nutte/Hure, oder wie man sie nennt, nicht in solch ein Kino hinein passt. Da kann die Stimmung sehr schnell kippen. Da ja nach deinem Schreiben so einiges umgebaut wurde, werde ich mal selbst nach langer Zeit ein Lokalaugenschein machen. Vielen Dank für den Tipp.

  • #3

    Kurt Wien 14 (Freitag, 24 August 2018 07:30)

    Toller Bericht. Kann da fast zu 100 % zustimmen. Jedoch die Nutte ist störend. Auch für mich als Bi-Mann. Sie nimmt dir die ganze Stimmung.

  • #4

    Albert (Mittwoch, 26 September 2018 06:10)

    Diese Nutte hat in einem Kino nichts verloren. Zerstört die Atmosphäre und macht aus dem Kino ein Puff. Wenn ich schon Eintritt bezahle für ein Kino bezahle, dann möchte ich die Filme und das Cruisen genießen. Und nicht von einer Nutte angesprochen werden, ob ich Spaß haben möchte. Das zerstört die Stimmung und macht alles kaputt. Solange ich lese, dass sie da ist, gehe ich, aber auch meine Freunde nicht mehr hinein.