· 

"Cafe Wien" auf Gran Canaria - berechtigter Hype?

Schön dass du wieder zu mir gefunden hast. Heute versuche ich mal Antworten auf meine Frage zu finden. Ich stelle mir immer wieder die Frage, ist der Hype um das Cafe Wien in Playa del Ingles auf Gran Canaria, genauer gesagt in der CITA, berechtigt? Mich wundert tatsächlich diese Massenbegeisterung um das Cafe. Wer von uns schwulen Gästen auf Gran Canaria kennt das Cafe Wien nicht? Schließlich wandert doch fast jeder den ich kenne oder dort kennengelernt habe nach dem Sonnenbad am Strand von Maspalomas durch die Dünen, weiter der Avenue de Tirajana entlang, schnurstracks ins Einkaufszentrum CITA. In der CITA wird das Cafe Wien gezielt angesteuert. Wie kleine Eisenteile, die von einem Magneten angezogen werden, zieht es Gays (aber auch andere Gäste) dorthin. Nachmittags ist das Cafe gerappelt voll. Nicht ein Platz ist mehr frei. Für mich stellt sich die Frage, weshalb ist das so? Wird das Cafe von Schwulen geführt? Sieht der Kellner zum Anbeißen aus? Wird gar "oben ohne" serviert? Sind die Torten und Kuchen unschlagbar lecker? Oder gibt es am Nachmittag die Aktion: "Nimm zwei zahl eins".

Wehe dir, du liegst am Strand beim Kiosk Nr. 7 und wagst auch nur eine kleine Kritik über das Cafe. Da werden wir Schwule schnell zur Furie. Selbst wenn man sich die Rezensionen auf Google und anderen Bewertungsportalen ansieht, denkt man, es geht nicht besser. Bis auf ein paar wenige kleine Kritikpunkte sieht man nur volle Punktezahlen. "Der beste Kuchen weit und breit", "ein MUSS", "besser als in Wien", ... Doch was macht das Cafe so besonders? Das wollte ich nun wissen. Beim Kiosk Nr. 7 habe ich vier ganz nette Männer kennen lernen dürfen, ein Pärchen (36 und 38 Jahre) aus Bremen und je ein Single aus Hannover (45 Jahre) und Salzburg (32 Jahre). Wir sind am Strand beim Kiosk Nr. 7 auf das Thema "Cafe Wien" gekommen. Auch hier waren sich alle einig: "das ist das beste Kaffeehaus auf Gran Canaria", einer meinte sogar "ganz Europas". Doch weshalb? Ich habe sie ausgefragt, nachgebohrt, ausgequetscht, ... Schlussendlich haben wir uns gemeinsam auf den Weg durch die Dünen ins besagte Cafe gemacht. So kann ich mich vor Ort überzeugen lassen. Ich war zuvor schon öfters da, doch den Hype wollte ich nicht teilen. Für mich war es immer ein nettes Kaffeehaus in einem desolaten Einkaufszentrum. Es lag fast genau auf halber Strecke vom Strand zum Hotel. Nur aus diesem Grund habe ich es aufgesucht. Aber hier scheint sich ja schon regelrecht eine Massenbegeisterung um das Cafe entwickelt zu haben.

Doch kommen wir zurück zu unserem, nennen wir es mal "Lokalaugenschein". Wir wählten uns einen Zeitpunkt unseres Besuches aus, wo wir sicher sein konnten, dass wir noch einen Sitzplatz ergattern. Mit 5 Personen kann es da schon mal knapp werden. Die ersten Fragen können schon mal mit einem klaren "nein" beantwortet werden: Nein, es scheint so, dass das Cafe nicht von Gays geführt wird. Ob der Kellner zum Anbeißen aussieht, darüber waren wir uns nicht einig, eher nicht. Nein, die Aktion "Nimm zwei zahl eins" gab es auch nicht. Auch sahen wir keinen Kellner vor Ort, der "oben ohne" seinen Dienst verrichtet. Also musste der Qualitätscheck her. Wir bestellten am gut gefüllten und sehr einladend aussehenden Kuchenbuffet verschiedene Kuchen und Torten aus. 

Bis auf die Schwarzwälder Kirschtorte waren alle Kuchen und Torten gut. Doch nach zwei Bissen von der Schwarzwälder Kirschtorte denke ich bemerkt zu haben: Es dürfte auch hier schon die künstlich schmeckende Patiserie-Creme Einzug genommen haben. Viele Patisserien weichen von der guten alten Schlagsahne auf diese Creme aus. Sie schmeckt künstlich, hat eine extrem weiße Farbe und eine ganz befremdliche Konsistenz. Es heißt vom Hersteller: " ... Patisserie Creme ist die bekömmliche Schlagcreme mit pflanzlichen Fetten für süße Versuchungen ohne Reue! Hervorragend geeignet für Desserts, Torten und Kuchen. Glutenfrei und geschmacksneutral."  Ich finde die Creme einfach nur schrecklich. Feinschmecker, Gastronomen und Konditoren erkennen das. Eine geschmacks- neutrale Paste in einer Schwarzwälder Kirschtorte? Die gute alte Sahne schmeckt nach Sahne, nach einem feinen und edlen Milchprodukt. Wie man auf dem Bild sehen kann, bestand die Schwarzwälder aus wenig Schoko-Biskuitt, dafür Unmengen von dieser Creme. Die anderen Torten und Kuchen schmeckten gut. Da gibt es nichts zu meckern. 

Wir fünf sind uns einig, der Hype ist vielleicht dann doch ein klein wenig übertrieben. Der Kellner war schnell, freundlich und sehr bemüht. Die Kuchen und Torten waren frisch, das Ambiente passte und das nette Geschirr aus Omas Zeiten schenkte dem Cafe das besondere Flair. Bis auf eben diese Patisserie-Creme in der Schwarzwälder Kirschtorte, das fanden wir alle sehr schrecklich und schade. Bestimmt ist die Creme auch in anderen Torten zu finden, durch die pürierten Früchte ist dies jedoch schwer zu erkennen, da die Creme geschmacksneutral ist. Angeblich wird dies von all den anderen Gästen nicht erkannt oder man sieht einfach drüber hinweg. Darf man an beliebten Cafes nicht ein wenig Kritik ausüben? Wenn man nur den Mund hält, dann denken die: "wir essen das schon". Und schon kommt die nächste Handlung in die falsche Richtung - schneller als gedacht. Von "der beste Kuchen auf der Insel" bis zu "ein Kaffeehaus wie in Wien", ... ist man sehr weit entfernt. Jede Schwarzwälder Kirschtorte, die mit einer Buttercreme (wie anderswo auch schon gesehen) oder einer billigen Patisserie-Creme gefüllt ist, darf nicht als "die beste Schwarzwälder Kirschtorte" bezeichnet werden. Das dürft ihr den Menschen im wunderschönen Schwarzwald nicht antun. Genauso wenig wie, dass das Kaffeehaus mit den Wiener Kaffeehäusern zu vergleichen ist. Kurzum, so ganz kann ich auch nach unserem gemeinsamen Besuch den Hype über das Cafe Wien nicht verstehen. 

Wieder einmal versuche ich auf meinem Blog meine eigene Sternen-Bewertung abzugeben, und die fällt ja eigentlich ganz gut aus. Service: Der Service, also die Bedienung und die Buffetkraft waren sehr freundlich und bemüht. Wir wurden nett begrüßt, hatten recht flink unseren Kaffee, Cola, Torten und Kuchen, selbst die Kritik wegen der Creme hat man sich angehört. Ob es diesbezüglich eine Änderung gibt, wage ich zu zweifeln. Nach dem Servieren (oder der "gesunden" Kritik) hat man uns ein wenig links liegen gelassen, sodass wir dem Kellner zwei mal auf unseren Wunsch, das Bezahlen, aufmerksam machen mussten. Qualität: Die Kuchen und Torten sind frisch, das Kuchenbuffet sieht sehr einladend aus. Geschmacklich gibt es fast nichts zu meckern. Ich berücksichtige jedoch in meiner Bewertung diese ungenießbare Creme. Wenn niemand anfängt zu meckern, wird auch nichts geändert. Über den Kaffee kann man auch noch streiten. Er kann jedoch NICHT mit einem Kaffee aus der Kaffeestadt Wien mithalten.

Service

* * * * * *

Qualität

* * * * * *

Ambiente

* * * * * *

Lage

* * * * * *

Preis

* * * * * *

Gesamt

* * * * * * 


Ambiente: Das Cafe sieht sehr nett, sauber und gepflegt aus. Das nette Geschirr aus Omas Zeiten ist Geschmacksache, aber es scheint gut anzukommen. Lage: Das Cafe befindet sich etwas versteckt im EZ CITA. Diese CITA sieht jedoch nicht besonders einladend aus. Ich bin mir fast sicher, dass das Cafe auch an einem anderen Platz viele Besucher anziehen würde. Einfach, weil es schon einen gewissen Bekanntheitsgrad hat. Preis: Der Preis ist schwer in Ordnung. Darüber kann man echt nicht meckern. Man muss auch berücksichtigen, dass die Kuchenstücke recht groß sind. Gesamt: Ich gebe stolze 4 von 6 Sternen. Ich mag das Cafe Wien, bin jedoch über den Hype überrascht, sagt man uns Schwulen doch immer nach, wir wären sehr kritisch und achten auf beste Qualität. Hier scheint man(n) doch eher ein Auge zuzudrücken. 

Link: Cafe Wien | CITA

Fotos: Meine Männerwelt

Info: Ausschlaggebend bei Bewertungen sind oftmals auch Zeitpunkt des Besuches. So könnte meine Bewertung an anderen Zeiten auch anders ausfallen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Karl (Sonntag, 25 November 2018 09:57)

    Und ich dachte schon, ich bin der Einzige, der etwas zu bemängeln hat. Finde deine Bewertung ehrlich und gut erklärt.

  • #2

    Markus L. (Sonntag, 25 November 2018 10:10)

    Ich lach mich kaputt. Erst letztens habe ich mit meinen Freunden und meinem Partner darüber gesprochen. Ich finde, das Cafe hat sehr nachgelassen. Wir haben uns schon die Frage gestellt, ob neue Besitzer am Werk sind. Dieser Hype kann ich ganz und gar nicht nachvollziehen. Das Cafe de Paris hat einer der besten Apfelkuchen weit und breit. Das solltest du dir mal ansehen. Dirket beim Leuchtturm gibt es zwei, ich glaube auch eines im Yumbo entdeckt zu haben. Cafe Wien kann man, muss man aber nicht. Deine Bewertung mit 4 Sterne + finde ich ein wenig zu hochgegriffen. Nach unseren Erfahrungen gebe ich folgende Bewertung:
    Service: 2 Sterne, Qualität: 3 Sterne, Ambiente: 3 Sterne, Lage: 3 Sterne, Preis: 2 Sterne, Gesamt: 3 Sterne eher 2 -

  • #3

    Tschako (Sonntag, 25 November 2018 19:14)

    TOP! Mehr will ich dazu nicht schreiben. Die beste Zeit ist auch hier vorbei. Wenn man sich das Bild von der Torte ansieht, dann sieht man, dass du recht hast. Mfg

  • #4

    Lola (Montag, 26 November 2018 07:22)

    Ich habe den Hype nie verstanden. Danke für deinen Bericht und deinen Blog.

  • #5

    Peter (Montag, 26 November 2018 07:48)

    Endlich mal einer der nicht mit der Masse geht. DANKE

  • #6

    Othmar aus Lüneburg (Montag, 26 November 2018 11:48)

    4 von 6 Sternen sind 1 Stern zuviel. Ich kann dem Hype auch nichts abgewinnen, aber es spielt sich tatsächlich so ab, wie hier beschrieben. Dabei gibt es so viele andere nette Cafes auf GC.

  • #7

    Lissy (Mittwoch, 28 November 2018 17:23)

    Eigentlich bin ich von diesem Cafe immer recht begeistert, muss aber dazu erwähnen, dass ich immer einen Blechkuchen bestellt habe. Aber wie man sieht, ist die Schwarzwälder komplett mit dieser Creme zugekleistert worden. Ich habe schon mal in Salzburg so eine Torte mit dieser Patisserievcreme serviert bekommen, die habe ich wieder zurückgehen lassen. Das war ungenießbar!

  • #8

    Chris (Mittwoch, 28 November 2018 21:48)

    Ich mag das Cafe nur wegen dem Treffen der ganzen Gays. Ist ja doch ab 16Uhr ein Schaulaufen. Kuchen nehme ich nur den Apfelkuchen. Das mit der Creme ist mir nie aufgefallen, geht aber gar nicht. Naja, wenn es billiger ist und niemand auffällt, wären sie ja blöd eine echte Sahne Rahm zu verwenden. Sieht aber auf dem Bild schon extrem komisch aus. Nicht luftig.

  • #9

    Silke (Sonntag, 02 Dezember 2018 13:35)

    Deine Bewertung 4 von 6 Sterne finde ich zu hoch. Service ist meist überfordert. Die Torten sind - naja, es geht so. Nicht zu vergleichen mit den Kuchen und Torten in Wien. (Komme aus Stuttgart, bin oft in Wien. )