· 

Bärig gut im Bieradies am Wiener Judenplatz

Herzlich Willkommen auf meinem Blog. Heute stelle ich zur Abwechslung wieder mal eine Empfehlung online. Letztens habe ich mit meinem Lebenspartner, bei einem Stadtspaziergang durch die Gassen von Wien, am Wiener Judenplatz, das Gasthaus "Bieradies" entdeckt. Der Gastgarten war sehr einladend, die Speisenkarte las sich vielversprechend, der Hunger war groß, so nahmen wir Platz mit Blick zum Mahnmal für die jüdischen Opfer.

Der Wiener Judenplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe des Platzes Am Hof, der mittelalterlichen Herzogsresidenz, und des Schulhofs sowie der Wipplingerstraße. Beispielhaft fokussiert sich auf diesem Platz die wechselvolle Geschichte der Stadt und ihrer mittelalterlichen Judengemeinde. Mit dem Mahnmal für die österreichischen jüdischen Opfer ist der Judenplatz zu einem Ort der Erinnerung geworden. Auf dem Judenplatz steht seit dem Jahr 2000 das seit 1998 errichtete Mahnmal für die österreichischen jüdischen Opfer der Shoa. 

Vom Bieradies aus hat man einen wunderschönen Blick zum Mahnmal. Das Mahnmal stellt eine nach außen gekehrte und hermetische abgeschlossene Bibliothek dar, es besteht aus einem Kubus mit Bibliothekswänden voll versteinerter Bücher. Kein Buchrücken ist lesbar, sie zeigen alle nach innen, der Inhalt der Bücher bleibt verborgen. Die Flügeltüren, die Möglichkeit eines Kommens und Gehens andeuten, sind verriegelt. Die Regale sind mit scheinbar endlos viele Ausgaben ein und desselben Buches bestückt, die für die große Zahl der Opfer und ihre Lebensgeschichte stehen. Auf Bodenplatten sind die Namen jener 45 Orte festgehalten, an denen österreichische Juden von NS-Tätern ermordet wurden. 

Doch nun zum Bieradies: Das Bieradies heißt nicht ohne Grund so wie es heißt. Es ist ein Paradies für Dutzend offene Biere, aber auch die saisonale Küche, 45 cm Riesen-Brote, die von 11:00 Uhr bis 23:00 Uhr durchgehend warme Küche, die vegetarische Gerichte und ein großer Gastgarten sind Punkte, die das Bieradies auszeichnen. Die Kellner sind flink und sehr freundlich. Wir haben uns von der großen aber übersichtlichen Speisenkarte für die deftige Grillplatte und ein Cordon Bleu entschieden. Zum Trinken haben wir uns für das Hausbier entschieden. Das Hausbier wird aus feinsten Spezialmalzen gebraut, hat eine glänzende Bernsteinfarbe, feingebundene Kohlensäure und ein würziges Aroma.

Die Grillplatte wird auf einem großen Holzbrett serviert. Als Beilage findet man Pommes Frites und Reis mit Gemüse. Das Fleisch (Rind, Schwein und Huhn) war kurz gebraten, gut gewürzt und sehr saftig. Die Platte wird reichlich mit einer Dipsauce und Zwiebeln garniert. Das Gordon Bleu war erstaunlich groß und wird mit einer großen Portion Pommes Frites serviert. Schon beim Anschneiden kommt einem der gut duftende Käse entgegen geronnen. Die Preise für das Gordon Bleu um 12,10 Euro und die Grillplatte um 14,90 Euro finde ich, wenn man die Größe der Portionen, den Geschmack, aber auch die Lage berücksichtigt, gerechtfertigt. 

Im Bieradies gibt es zur Standartkarte Tagesmenüs, Aktionskarten mit saisonalen Gerichten und eine große Auswahl an Burgern. Du erreichst das Bieradies sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln der Wiener Linien, es befindet sich direkt am Judenplatz. Hast auch du schon das Bieradies besucht, dann schreibe in den Kommentaren deine Erfahrungen, die du hier gemacht hast. Mehr zum Bieradies findest du auf deren Webseite. 

Links: Bieradies

Fotos: Meine Männerwelt

Kommentar schreiben

Kommentare: 0