· 

Als Gay den Urlaub planen

oder: Weshalb Gran Canaria mein Urlaubsland Nummer 1 bleibt.

Hallo und liebe Grüße. Immer wieder werde ich gefragt, weshalb ich denn so oft und so gerne auf die Kanareninsel Gran Canaria fliege. Ich versuche es bei diesem Blogartikel ein wenig zu erklären. Bevor ich in den Urlaub fliege, informiere ich mich, ob ich am Reiseziel ich selbst sein darf. Als ich das erste Mal nach Simbabwe reiste, war ich verunsichert. Wie würde ich das Land empfinden, das einerseits so wunderschön ist, nach Touristen wirbt, jedoch Homosexualität unter Strafe stellt? Schwule gibt es dort offiziell nicht. Ich habe dort aber sehr viele Schwule kennen lernen dürfen, am Karibasee, bei den Victoria Fällen. Simbabwe verhängt mehrjährige Haftstrafen für homosexuelle Handlungen verbunden mit anschließender Deportation für Ausländer. Achtsam, vorsichtig, zurückhaltend bewegte ich mich durch das Land Simbabwe, durch die Hauptstadt Harare - ja nicht auffallen oder etwas machen, das meine Homosexualität verrät. 

Für Homosexuelle stellen sich Verhaltensfragen ganz automatisch, wenn sie verreisen wollen. Die Planung von Urlaubs- und Geschäftsreisen sehen einfach anders aus als für die Mehrheit der Gesellschaft. Sie hat etwas Existenzielles. In welches Land kann ich gefahrlos einreisen? Wo muss ich mich nicht verstellen? Welche Kompromisse will ich eingehen, um mir eine weltberühmte Sehenswürdigkeit anzusehen? Ja, ich wähle Reiseziele auch nach solchen Kriterien aus. Zur griechischen Insel Kos bin ich gern gefahren, weil ich weiß, dass es eine gut verankerte schwule Szene am Hafen gibt. In ländlichen Gegenden Griechenlands würde ich mich gleich unwohler fühlen, weil noch viele Vorurteile gegenüber Schwulen und Lesben herrschen. Überhaupt stehen nicht wenige Länder auf meiner persönlichen Reise-Blacklist. Dazu gehören Länder wie die Türkei und Russland. Die Türkei reizt mich als Land, jedoch seit den Polizeiattacken auf Demonstranten der Pride-Parade und dem Putschversuch gegen Erdogan und den uns bekannten Nachfolgen, kommt für mich die Türkei als Reiseziel überhaupt nicht in Frage. 

Im ägyptischen Hurghada habe ich mich gefühlt, als hätte ich eine Zeitreise in die Vergangenheit gemacht, so versteckt lebten die Schwulen dort, die mir von brutalen Angriffen und heimlicher Liebe erzählten. So schön das Land auch ist, so freundlich die Menschen dort waren, sicher habe ich mich in diesem Land nie gefühlt. Meiner Homosexualität wegen. Als ich meinen Urlaub 2019 zu meiner lieben Freundin Patricia nach Sambia plante, erreichte mich diese Meldung. An einem schwulen Paar wurde eine Analuntersuchung gemacht, um so ihre Homosexualität bestätigen zu können. Somit rückte diese Reise wieder in weiter Ferne. Als Schwuler bekommt man in bestimmten Ländern schon fast eine Paranoia. Selbst wenn man nach Dubai will, macht es eine Google-Recherche nicht besser. Ich tippte ein: "gay traveler dubai" und fand einen Bericht über ein kanadisches Paar, das dort 28 Tage im Gefängnis saß. Der offizielle Grund war, dass einer der beiden Männer ein verschreibungspflichtiges Medikament bei sich führte, das in den Vereinigten Arabischen Emiraten verboten war. Die Männer selbst waren sich allerdings sicher, dass sie als homosexuelles Paar gezielt am Flughafen ausgesiebt worden seien. In Blogeinträgen wurde gleichgeschlechtlichen Paaren davon abgeraten, in den Emiraten ein Zimmer mit Doppelbett zu buchen. Ich fand auch einen Zeitungsartikel über eine Kuwaiter Initiative, die sich damit brüstete, Homosexuelle mit medizinischen Tests bei der Einreise "aufzuspüren". 

In den vergangenen Jahren hat sich viel getan, was die LGBT-Rechte in Europa, Nord- und Südamerika und Australien angeht. Der Markt für Reisen unter der Regenbogenflagge boomt, es gibt schwule Kreuzfahrten und Wandertouren, ein japanisches Hotel bietet schwule Hochzeiten in einem traditionellen Resort an, obwohl es dort offiziell keine eingetragenen Partnerschaften oder gar gleichgeschlechtliche Ehen gibt. Jedes Jahr listet das schwule Reisemagazin Spartacus Traveler 204 Territorien in seinem Gay Travel Index auf. An vordester Stelle für schwulenfreundliches Reisen stehen Länder wie Schweden, Großbritannien, Spanien und Österreich, ... Wenn ich auf meiner App "Sicher reisen" jedoch Sätze lese, wie: "Wenn Sie in dieses Land fahren, müssen Sie vorsichtig sein" oder "wenn Sie das Hotel verlassen, ist es sogar noch wichtiger, sich diskret zu verhalten" und "Vielleicht suchen Sie vor Ort besser nicht nach LGBT-Leben.", dann hab ich schon genug von diesem Land gelesen und gesehen. 

Ich wähle Gran Canaria als mein Reiseziel, weil ich dort ich sein darf. Gran Canaria ist eine wunderschöne Insel mit ausgezeichneten Hotels und liebevoll gestalteten Bungalow-Anlagen. Die Menschen auf der Insel sind freundlich, weltoffen und sehr gesellig. Es scheint (bald) das ganze Jahr die Sonne, die Temperaturen sind Sommer wie Winter erträglich und der Sandstrand mit dem königsblauen Meer lassen dir die Sorgen vergessen. Was für mich ganz wichtig ist: Ich muss mein Gehabe, meine Freude am Leben und meine Liebe zu meinem Mann nicht verstecken. Nie war es so einfach für schwule Männer wie mich, in das Flugzeug einer europäischen Fluglinie zu steigen, meinen Partner nach der Landung zu küssen und sich am Ankunftsort als Paar zu zeigen und vorzustellen. Ich schätze jedoch, die Hälfte der Welt steht uns inzwischen offen gegenüber. Und es wäre schön, wenn sich dieser Prozentsatz erhöhen würde. Wenn man nicht mehr auf Apps und Google nach eventuellen Gefahren und Strafen für meine Community suchen muss. Denn auch das ist Gleichberechtigung von Hetero- und Homosexuellen: dieselbe Vorfreude für dasselbe Reiseziel zu teilen.

Fotos: Meine Männerwelt - von der Insel Gran Canaria

Interessante Links: Mein Gran Canaria Urlaub

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Michael (Samstag, 18 August 2018 11:48)

    Lieber Blogger, lieber Jürgen.

    Ich verfolge schon eine Zeit lang deinen Blog und lese mir deine Artikeln (fast) immer durch. Möchte mir jetzt endlich die Zeit nehmen und dir ein großes Lob aussprechen. Dein Blog ist nicht nur wunderschön gestaltet, er wird auch regelmäßig aktualisiert und befasst sich mit einem Thema, dass in vielen Ländern noch ein Tabuthema ist: Dass schwule Leben eines Bloggers.
    Ich habe deinen Blog schon vielen meiner schwulen und hetero-Freunden vorgestellt. Sie sind alle querdurch begeistert.
    Mach weiter so und werde nie schreibfaul.
    Viele Grüße aus der Steiermark, Michael

  • #2

    Lippi (Sonntag, 19 August 2018 10:04)

    Stimme zu 100% zu.
    Gut geschrieben.

  • #3

    PolyKink (Sonntag, 19 August 2018 16:10)

    Schließe mich den Vorkommentaren an - exzellenter Blog! *cool* *thumbsup*