· 

Österreichs Bundesliga gegen Homophobie

Hallo und Willkommen zurück auf meinem Blog. Obwohl ich jetzt nicht gerade so der Fußball-Begeisterte bin, ist mir diese Nachricht doch irgendwie hängen geblieben. Österreichs Fußball-Bundesliga und ihre Vereine unterstützen in den kommenden Runden die europaweiten FARE-Aktionswochen (Football Against Racism in Europe). Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Homophobie“ wird mit verschiedenen Aktionen auf die Diskriminierung von Lesben und Schwulen im Fußball aufmerksam gemacht. Leider sind immer mehr homofeindliche Sprechchöre und Transparente auf Österreichs Fußballplätzen wahrzunehmen.

Als verbindendes Zeichen für Vielfalt im Fußball sollen die Kapitäne der Bundesliga und Zweitligisten bei den Ligaspielen Kapitänsschleifen in den Farben des Regenbogens tragen. Auch mittels Kartons, Eckfahnen und Vidiwall-Einspielungen soll der Regenbogen in den Stadien sichtbar werden. Die Wiener Austria setzte am Sonntag im Bundesliga-Heimspiel gegen Sturm Graz ein Zeichen gegen Homophobie. Kapitän Alex Grünwald hat die Veilchen mit einer Kapitänsschleife in Regenbogenfarben aufs Feld geführt. Zudem ist die Mannschaft mit einem entsprechenden Transparent ("Gemeinsam gegen Homophobie") eingelaufen. Ich finde, diese tolle Aktion soll in meinem Blog verewigt werden. 

Jedoch, beim gestrigen Sonntag-Schlager zwischen Austria und Sturm dürften einige Fans des Heimteams weder genau zugehört noch genau hingeschaut haben. Von der Osttribüne in der Generali Arena waren während des Spieles wieder homophobe Sprechchöre nicht zu überhören. Mehrmals wurde "Schwuler SK Sturm" angestimmt. Es wird sie noch lange geben, die Unbelehrbaren und Zurückgebliebenen.

Info aus standart.at | kurier.at

Bilder: Screenshot YouTube Rapid | FK Austria Wien

Kommentar schreiben

Kommentare: 0